Mittelzell

Mittelzell ist, nicht nur geographisch der Mittelpunkt der Insel. Pirmin gründete hier 724 das Benediktinerkloster im Schutz des Höhenrückens. Nördlich des Klosters entwickelte sich , rund um den Dorfplatz mit seiner mächtigen über 700 Jahre alten Linde, eine kleine zusammenhängende Siedlung. Südlich der Ergat befindet sich das um 1200 gebaute Haus des Marktrichters, jetzt als Museum genutzt. Seit der Aufnahme in die Liste der UNESCO-Welterbestätten, im Jahr 2000, mit einem Neubau versehen. Heute befinden sich rund um die Ergat einige Geschäfte, Hotels und Lokale.

Museum

Mit der Ernennung der Insel zum Weltkulturerbe wurde das Museum durch einen Neubau erweitert. Das Erdgeschoss ist der Reichenauer Abteigeschichte gewidmet. Ein Schwerpunkt ist die Reichenauer Buchmalerei. Im ersten Stock gibt es regelmäßig Sonderausstellung. Gleichzeitig wurden an den Kirchen "Peter und Paul" und "St. Georg" kleinere Museumseinheiten errichtet die über die Geschichte der Bauwerke informieren.

Schatzkammer

An den Inselfeiertagen werden die Reliquiare in feierlicher Prozession über die Insel getragen. Besonders wertvoll ist der von einem Konstanzer Goldschmied gefertigte Markusschrein.
Kräutergarten

Kräutergarten

Auf der Reichenau werden, neben Salat und Gemüse, auch Küchenkräuter angebaut und vermarktet. In Töpfen gezogen gibt es sie, das ganze Jahr über, in jedem Supermarkt.

Burgstraße

Die Burgstrasse führt von der Ergat an den Gnadensee. Den nördlich der Insel gelegenen Teil des Sees. Von hier gibt es die Möglichkeit, mit einer Personenfähre, das gegenüberliegende Allensbach zu erreichen. Die Burgstrasse trennte das von einer Mauer umgebene Kloster von den Verwaltungsgebäuden an der Westseite.

Hochwart

Die Hochwart ist mit 439 MüM der höchste Punkt der Insel. Das sind etwa 40m über dem Seespiegel. Auf ihr erbaute Hofrat Johann Willibald v. Seyfried 1833 ein Teehäuschen.

Münster St. Maria und St. Markus

Die ersten Bauten, die der hl. Pirmin errichtete, als er 724 auf die Insel kam, waren sehr einfach und wohl aus Holz gezimmert. Ein kleines Kirchlein und Unterkunft für sich selbst und seine vierzig Genossen entstanden zunächst an der Stelle des späteren Klosters. Aus solch primitiven Anfängen ist dann der spätere, umfangreich Baukomplex erwachsen,....

Werbung